Tinkerbots-Teile und ihre Funktionen

Tinkerbots ist ein Roboter zum Selbstbauen. Um eine große Zahl an Bauvarianten zu ermöglichen, bestehen die Sets aus einer Vielzahl an Teilen. Da kann man schnell mal den Überblick verlieren, welches Teil eigentlich welche Funktion hat. In dieser Übersicht werden alle Tinkerbots-Bauteile erklärt.

assembly

Cubies

Es gibt zwei verschiedene Arten an Bausteinen, aus denen die Tinkerbots bestehen. Auf der einen Seite gibt es die Cubies, die man auch als passive Bausteine bezeichnen kann. Sie dienen dazu, die Roboter in Form und Gestalt zu individualisieren.

tinkerbots-cubies
big-cubie-extension-set-tinkerbots-72pcs

Brick-Adapter

Cubies sind verglichen mit anderen Bausteinen recht groß. Wer also filigrane Ausarbeitungen an seinem Roboter wünscht, sollte sich den Brick-Adapter anschauen. Dieser macht es möglich, Cubies in Verbindung mit anderen Bausteinen, z.B. Lego, zu verwenden.

tinkerbots-lego-brick-adapter-2
Brick-Adapter_Verpackung_Update

Achsen und Räder

Natürlich gibt es nicht nur quader- oder würfelförmige Cubies, sondern auch Stangen, Achsen und Räder, sodass den Baumöglichkeiten keine Grenzen außer der eigenen Vorstellungskraft gesetzt sind.

tinkerbots-raeder
skinny-wheel-tinkerbots-kit-5

Mastermind

Die zweite Art von Bausteinen sind die aktiven Steine, die eine besondere Funktion erfüllen. Der wohl wichtigste von ihnen ist ein unscheinbarer, roter Würfel, das Powerbrain. Der eingebaute Akku versorgt den Roboter mit Strom und ein Mikro-Computer, der mit Arduino kompatibel ist, steuert seine Bewegungen. Durch einen Bluetooth-Adapter ist es möglich, das Powerbrain mit einem Smartphone mit passender App zu verbinden.

Auf der Vorderseite des Würfels findet man die vier Knöpfe Play bzw. Pause, +, – und Aufnahme sowie ein LED und einen USB-Anschluss zum Laden des Akkus. Das Powerbrain kann bis zu sechs Module miteinander verbinden.

Das Powerbrain verfügt über interessante Funktionen. Klicke auf das Bild rechts, um mehr darüber zu erfahren.

Powerbrain

Module

Ebenfalls zu den aktiven Steinen gehören die Module, die sich wieder in zwei Kategorien gliedern lassen. Es gibt Bewegungsmodule, die, wie der Name schon sagt, bestimmte Bewegungen ausführen, sowie Sensoren, die auf verschiedene Reize reagieren.

Bewegungsmodule

Vier Bewegungsmodule erwecken den Roboter zum Leben.

  • Der Twister (engl. twist – verdrehen) kann sich selbst und an ihm befestigte Module oder Bausteine um 180° drehen.
  • Der Pivot (engl. pivot – schwenken) funktioniert wie ein Gelenk. Er kann Module oder Bausteine in zwei Richtungen bewegen.
  • Der Motor bewegt Achsen und Räder, die an ihm befestigt wurden und lässt einen Roboter beispielsweise fahren.
  • Der Grabber (engl. grab – greifen) tut, was sein Name sagt: Er greift.

Sensoren

Ein Roboter der sich bewegt ist schön und gut, aber erst durch den Einsatz von Sensoren kann man die Einsatzmöglichkeiten stark erweitern. Sie lassen den Roboter auf Umwelteinflüsse reagieren und machen das Spielen noch dynamischer. Es gibt bei Tinkerbots zwei Sensoren.

  • Der Abstandssensor stellt fest, wie nahe sich der Roboter an einem Hindernis befindet. Er funktioniert mit Infrarot und wird auch IR-Sensor genannt.
  • Der Lichtsensor reagiert natürlich auf Licht. Je heller die Lichtquelle, desto höher die Leistung.
Tinkerbots-Sets von klein bis groß

Jetzt

Loslegen

Jetzt wo alle, Bauteile bekannt sind, können Sie in unserem Shop herausfinden, welche Module und Teile in den Tinkerbots-Sets enthalten sind.

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.